September 2016

Lebendig und bedroht

Seit Monaten knirscht Sand im Kulturgetriebe der Stadt Karlsruhe. Man könnte meinen, es sei Jammern auf hohem Niveau, wenn sich der Protest gegen die geplanten, weit gestreuten Kürzungen erhebt, die im November dieses Jahres durch den Gemeinderat gehen. Baden-Württemberg ist ja neben Bayern in keiner Weise so desolat aufgestellt wie etwa Nordrhein-Westfalen, wo die Kommunen sich mit Nothaushalten und regierungspräsidialer Kontrolle herumplagen. Durch meine vielfältigen Beziehungen in die Stadt bin ich natürlich recht neugierig – als ehemaliger Nordrhein-Westfale ganz besonders, weil es mir stets bereichernd erschien, was da alles vonstattengeht. Also habe ich mir im Umfeld zweier Storys für den Informationsdienst KUNST und die KUNSTZEITUNG die Frage gestellt, wo der Puls der Stadt schlägt. Eine meiner ehemaligen Studierenden weiß das ganz genau, daher danke ich ihr hier mal für die wunderbaren Kontakte. Einer von ihnen ist "Die Anstoß", ein Verein der unkonventionell Räume erschließt, die traditionelle Kunstvereine nicht aufschließen können. Ich sprach mit Lisa Kuon, zusammen mit Norina Quinte Vorsitzende, über Kultur und Kürzungen, die Lebhaftigkeit und den Wert dieser Szene. Selbst wenn es noch keine unmittelbare Bedrohung gibt, ist der Stein ins Rollen gekommen. Schrumpft die Bereitschaft, Kultur als mentales Grundnahrungsmittel zumindest zu akzeptieren, steht zu befürchten, dass eindimensionale Denkweisen die Gesellschaft immer stärker radikalisieren. Die Leistungen vieler junger Menschen für Kunst und Co. ist in Karlsruhe beeindruckend. Wie schätzt daher eine Akteurin vor Ort die Situation ein?

Interviews

In diesem Untermenü sind meine Interviews abgelegt.

Politik und Gesellschaft

In diesem Untermenü finden Sie Texte, die sich nicht mit bildender Kunst beschäftigen.

Kunst und ihre Extensionen

In diesem Untermenü sind Texte über vornehmlich bildende Kunst versammelt.

Keine Angst vor Kontrollverlust, denn alles wird gut

Eingeladen von Florian Mehnert, an seinem Projekt "Freiheit 2.0" (http://www.freiheit.florianmehnert.de) teilzunehmen, habe ich diesen Text verfasst. Die Veranstaltung stellt zur Disposition, wie sich Freiheit und ihr Begriff unter den Vorzeichen von KI und Big Data verändern. Im Unterschied zu meinem bisherigen Schreiben, sah ich mich veranlasst, anstelle eines kunsthistorischen Vortrags eine Prosa zu schreiben, in der ich versuchte, mir vorzustellen, auf was der heutige mediale Gebrauch, das Datensammeln und -auswerten hinauslaufen könnten. Im Nachgang fiel mir durch einen Hinweis des Regensburger Informatikers Waldo Sessler das Buch "Menschheit 2.0" von Ray Kurzweil in die Hände. Dagegen ist meine spielerisch-zynische Dystopie ein Kinderspiel, aber entscheiden Sie selbst...