Mai 2014

Watch the Watchers

Vortrag vom 4. Mai 2014 im Rahmen der Wissenschaftlichen Frühjahrstagung über «Totalüberwachung und Demokratieanspruch» der Politisch-Philosophischen Akademie RES PUBLICA – Für eine tragfähige Gesellschaftsform, Villa Alpha, Alf/Mosel: Es drängt sich gegenwärtig die Frage nach dem sinnvollen Tun angesichts der undemokratischen Praktiken der Geheimdienste auf. Kurz nach den ersten Veröffentlichungen von Edward Snowden warf Jörg Heiser den Kulturschaffenden vor, sich nicht adäquat der Situation zu stellen. Doch genauer hingeschaut: Es gibt seit vielen Jahren eine künstlerische Auseinandersetzung mit panoptischen Wahntaten mit scheinbar demokratischer Legitimität. In meinem Vortrag habe ich kamerabetonte Phänomene ins Zentrum gestellt, um herauszuarbeiten, wo der Unterschied zwischen künstlerischem und aktivistischem Handeln liegt.